Kein Budget für Digitalisierung? So behalten Unternehmen trotzdem den Anschluss

So wichtig die digitale Transformation auch ist, Budgets dafür sind nicht immer vorhanden. Avision zeigt, mit welchen erstaunlichen Schritten die Digitalisierung trotzdem klappt.

Auf dem umkämpften Markt ist ein wahrer Wettlauf um neue Technologien, bessere Kundenangebote und optimierte Prozesse entbrannt. Unternehmen, die den Anschluss an die Konkurrenz nicht verlieren wollen, kommen um die vielbesprochene Digitalisierung nicht herum. Aber was tun, wenn das nötige Budget für neue Soft- und Hardware nicht vorhanden ist? Der IT-Dienstleister Avision erläutert, welche Optionen Unternehmen zur Verfügung stehen, um dennoch im digitalen Wettrennen Schritt zu halten.

  • Die großflächige Digitalisierung der gesamten IT-Landschaft ist kompliziert und teuer, meist aber auch unnötig. Unternehmen sollten zuerst die Prozesse definieren, die unbedingt eine Transformation benötigen und einen zeitnahen Mehrwert versprechen. Das erforderliche Budget dafür ist überschaubar.
  • Wer ein höheres Budget für weitere Digitalisierungsprojekte benötigt, wird es idealerweise an anderer Stelle einsparen müssen. An einer Bestandsaufnahme der laufenden Kosten führt dann kein Weg vorbei. Auch Neukalkulationen sind oft sinnvoll. Rechnet es sich etwa, eine Software oder Lizenz zu kaufen? Vielleicht kann die interne IT-Abteilung bestimmte Software-Lösungen ja teilweise selbst schreiben, sodass sich der Anteil der zugekauften Produkte verringert. Auch Überlegungen weg von eigener Hardware hin zur Cloud rechnen sich in vielen Fällen.
  • Förderungen. Wem es trotz Kassensturz an Budget mangelt, der kann auf die Suche nach Fördertöpfen gehen. Besonders für kleine und mittelständische Unternehmen halten Bund und Länder eine ganze Reihe von Fördermitteln bereit, etwa im Programm Digital jetzt. Die Mittel dienen auch als Anreiz, neben der Digitalisierung der IT-Landschaft auch in die Qualifikation der Mitarbeiter zu investieren.
  • Zero-Cost-Transformation. Reichen alle genannten Schritte nicht aus, um die digitale Transformation finanziell zu stemmen, gibt es eine weitere überraschende, wenn auch eher seltene Alternative: Einige IT-Dienstleister sind bereit, die Kosten der Digitalisierung zu übernehmen und rechnen sie mit den Gewinnen gegen, die das Unternehmen durch die Effizienz der neuen Systeme einfährt. Zero-Cost-Transformation ist eine echte Alternative für Unternehmen mit limitierten Budgets, um ihre Digitalisierungsziele auch ohne hohe Investitionen zu erreichen – vorausgesetzt, sie finden den passenden IT-Dienstleister.

„Unternehmen haben gar keine andere Wahl, als zu digitalisieren“, erklärt Nadine Riederer, CEO bei Avision. „Ganz ohne Budgets werden sie sich zwar schwertun, aber ausgeschlossen ist eine Transformationsreise auch dann nicht. Gerade das Konzept der Zero-Cost-Transformation ist vielversprechend, wenn Unternehmen sich mit einem IT-Dienstleister über das konkrete Vorgehen einig werden.“

​​

Diese Presseinformation kann auch unter www.pr-com.de/de/avision abgerufen werden.

Pressekontakt

Avision GmbH
Christina Karl
Marketing
Bajuwarenring 14
D-82041 Oberhaching
Tel. +49-89-623037-967
christina.karl@avision-it.de 

www.avision-it.de     

PR-COM GmbH
Melissa Gemmrich
Sendlinger-Tor-Platz 6
D-80336 München
Tel. +49-89-59997-759
melissa.gemmrich@pr-com.de

www.pr-com.de

Ähnliche Beiträge

Insights

Mit dem Rad zur Arbeit

Seit über 18 Jahren gibt es die Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ – über 200.000 Teilnehmer:innen sind inzwischen dabei. Avision war dieses Jahr auch

Beitrag lesen
Collage German Testing Day 2019
Insights

Zu Gast beim German Testing Day

Der German Testing Day ist eine unabhängige Konferenz über Software-Qualitätssicherung und deren Bedeutung für die gesamte IT-Industrie. Der Schwerpunkt der Konferenz liegt im Austausch von

Beitrag lesen