Clean-Sweep-Prozess

 

Ziel des Clean-Sweep-Prozesses

Ziel und gleichzeitig Vorteil des Modells ist es, mittels eines standardisierten Vorgehens strukturiert und zielgerichtet eine für den Geschäftsprozess optimale Entscheidung zur Migration von Altsystemen oder -anwendungen herbeizuführen.

Der Clean-Sweep-Prozess beinhaltet ein individuelles Audit und umfasst folgende vier Phasen:


1. Phase: Evaluieren

Die erste Phase dient zur Aufnahme des Status Quo und zur Analyse der bestehenden System- und Anwendungslandschaft. Die hierzu benötigten Informationen werden unter Berücksichtigung folgender Fragestellungen erarbeitet:

  • Welche Technik steckt hinter der Anwendung bzw. dem System (Hard- und Softwarebestandteile, Datenbank, Schnittstellen usw.)?
  • Welche Bedeutung und welche Rolle haben die betroffenen Informationssysteme in der Organisation?
  • Welchen aktuellen kundenbezogenen und betriebsbedingten Wert hat die bestehende „Legacy“ -Lösung?
  • Gibt es nicht dokumentierte / autorisierte Anpassungen an der Anwendung / dem System dessen Mehrwert bei einer Abschaltung bzw. Migration zu berücksichtigen sind?
  • Auf welchen Wegen können vorhandene und neue Funktionalitäten in existierenden oder neuen Anwendungen implementiert werden?

2. Phase: Entscheiden

Die Entscheidungsphase ist wegweisend für das weitere Vorgehen. Folgende Fragen werden in diesem Schritt beantwortet:

  • Welche Funktionalitäten sind bei der Abschaltung des Altsystems zu erhalten? (hier auch die Berücksichtigung der nicht standardisierten Anpassungen)
  • Welche Funktionalitäten sollen abgeschaltet werden?
  • Welche Funktionalitäten können in neue oder bestehende Systeme übernommen werden?
  • Falls eine Übernahme nicht möglich ist:
    • Welche Anwendung kann durch eine Weiterentwicklung als Zielsystem in Frage kommen?
    • Ist die Schaffung einer Interimslösung (Neuentwicklung) sinnvoll?

3. Phase: Realisieren

In der Realisierungsphase wird die bestehende Altanwendung je nach Kundenanforderung abgeschaltet, weiterentwickelt oder erneuert und / oder Funktionalitäten in anderen (strategischen) Zielanwendungen umgesetzt.

4. Phase: „Clean Up“

In der abschließenden „Clean Up“-Phase werden die obsoleten Komponenten entfernt, sobald die weiter- / neu entwickelten Komponenten mit einer gleichen oder verbesserten Leistung implementiert worden sind.

Top
Ihr Beratungstermin
close slider

Vereinbaren Sie jetzt mit uns Ihren ersten Beratungstermin.

Dieser Termin ist kostenlos und unverbindlich. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.